Samstag, 21. Juli 2007

Flugsicherheit

FeuerzeugeDen Luftfahrtgesellschaften ist es in den Flugzeugen offenbar langweilig geworden. Damit in Zukunft wieder mehr Spaß beim Einchecken herrscht, damit sich der Fluggast auch in der Luft wieder den Panikattacken informierter und hilfsbereiter Frauen im fortausgesetzten Alter erleben darf, hat man sich entschlossen, ab sofort wieder Feuerzeuge in Flugzeugen zu erlauben. Was gestern noch eine katastrophale Gefahr für jedes Flugzeug dieser Welt war, gilt jetzt als Bagatelle und ungefährlich. Sollte sich etwa bei den Sicherheitsexperten herumgesprochen haben, dass man mit einem Feuerzeug keine 747 abgefackelt bekommt?

Nein, hat es nicht. Nach Angaben der für die Sicherheit in der Luftfahrt zuständigen Behörde der USA, der TSA, war die Suche schlicht und ergreifend zu aufwändig. Rund 23.000 Feuerzeuge hat man pro Tag(!) während der vergangenen zwei Jahre sichergestellt. Das sind überschlagen mehr als 8 Millionen Feuerzeuge im Jahr. Was für ein Wirtschaftsfaktor! Aber damit es nicht so langweilig wird: Nicht alle Feuerzeuge sind erlaubt. Zippos zum Beispiel sind weiterhin nur "ohne Benzin" erlaubt und Glutpunktfeuerzeuge (und ähnliche) bleiben auch in Zukunft verboten.

Gleichzeitig hat man aber wohl auch erkannt, dass es vielleicht doch etwas übertrieben ist davon auszugehen, dass die Muttermilch, die manche Jungmütter in Flaschen für ihren Nachwuchs mit sich herumschleppen, eine Gefahr für den Luftverkehr sind. Deshalb ist auch dieses gestern noch hochgefährliche Naturprodukt heute wieder vollkommen ungefährlich und legal. Wie man allerdings beim Einchecken feststellen will, ob die Flüssigkeit da in den 20 Pullen Muttermilch ist oder vielleicht doch irgend ein fieser Flüssigsprengstoff, wissen wohl nur die Experten am Flugschalter.

Wenn demnächst im Bumsbomber nach Bangkok Panik ausbricht, weil klein Hubert mit Mamas Feuerzeug an der Jacke des Fettsacks zwei Reihen weiter vorne rumzündelt, während der Turbanträger links mit den Pullen rumhantiert und dabei seltsame Mantren rezitiert: Keine Panik, die wollen nur spielen - und das ist jetzt ja wieder erlaubt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bedingt durch die DSGVO müssen Kommentare zu Beiträgen der Tapirherde manuell freigeschaltet werden, um um der Veröffentlichung von Spam-, Hass- oder sonstiger unerwünschten Kommentaren vorbeugen zu können. Die Veröffentlichung Ihres Kommentars kann deshalb ein wenig dauern. Sorry dafür.
Wenn Sie Beiträge auf Tapireherde kommentieren, werden die von Ihnen eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Weitere Infos dazu finden Sie in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.