Samstag, 23. Juni 2007

Ursachenforschung

Die Amokläufe an den Schulen in den USA sind hierzulande zwar nicht ganz so sehr präsent, wie auf der anderen Seite der großen Badewanne, dennoch erinnert man sich an Namen wie "Columbine" und "Virginia Tech". In den USA lösten diese Gewalttaten umfangreiche Diskussionen darüber aus, ob eventuell das US-Amerikanische Waffenrecht ein maßgebliches Problem im Zusammenhang mit diesen Taten gewesen sein könnte.

Natürlich nicht! Wie kann man sowas auch nur eine Sekunde glauben! John Travolta, eines der prominenten Mitglieder der Church of Scientology, die an eine sehr konsistente und überzeugende Vorstellung glauben, klärte die Welt darüber auf, was die tatsächlichen Gründe für diese Taten sind.
"I still think that if you analyze most of the school shootings, it is not gun control. It is [psychotropic] drugs at the bottom of it."
Gut zu wissen.

(Quelle: NYPost)

Kommentare:

  1. Als ich das erste mal von Scientology hörte dachte ich hey ok, jedem das sein. Aber als ich mich damit etwas näher beschaftigte kam ich zu dem schluß das es doch ein paar ganz schöne spinner sind... ob ich jetzt verklagt werden?

    AntwortenLöschen
  2. ich glaube von offizieller seite der bundesregierung her wurde scientology deutschland vor kurzem erst in die schublade der firmen mit nicht ganz koscheren maßnahmen gesteckt.

    war irgendwie in verbindung mit der erneuten überwachung von scientology deutschland vom bundesverfassungsschutz.

    AntwortenLöschen

Bedingt durch die DSGVO müssen Kommentare zu Beiträgen der Tapirherde manuell freigeschaltet werden, um um der Veröffentlichung von Spam-, Hass- oder sonstiger unerwünschten Kommentaren vorbeugen zu können. Die Veröffentlichung Ihres Kommentars kann deshalb ein wenig dauern. Sorry dafür.
Wenn Sie Beiträge auf Tapireherde kommentieren, werden die von Ihnen eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Weitere Infos dazu finden Sie in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.