Dienstag, 22. Januar 2008

Sachen gibts... (167)

Tempo 130Bei uns wird schon seit Jahren immer wieder über ein allgemeines Tempolimit debattiert. Die Gründe dafür und dagegen sind vielfältig und reichen von rein faktenorientierten Argumenten, wie z. B. dem Benzinverbrauch, bis hin zu sehr diffusen philosophischen Überlegungen, wie z. B. der Überlegung, ob solche Regulierungen nicht dem Grundgedanken des liberalen Rechtsstaates entgegenstehen. Der Ausgang der Debatte ist zur Zeit offen, aber es sieht so aus, als wäre in einigen Jahren mit einem allgemeinen Tempolimit zu rechnen. Viele haben das "Toll Collect" System im Verdacht, zum umfassenden Überwachungssystem deutscher Autofahrer zu werden.

Anderswo, in Australien, zeigt sich bereits, dass man gar nicht auf so komplizierte und häßliche Einrichtungen zurückgreifen muss. Dort wird ein System in der Praxis erprobt, in dem in einem Pkw ein GPS-Empfänger und ein Rechner mit Datenbank mit der Fahrzeugelektronik gekoppelt werden. Fährt der Autofahrer zu schnell, bremst die Elektronik das Fahrzeug. So zumindest die Idee. Auch in Europa wurde mit ISA (Intelligent Speed Adaption) bereits experimentiert. Zum Beispiel in Belgien, den Niederlanden, Schweden, Großbritannien und Frankreich.

Das größte Problem bei der Umsetzung von ISA war es für die Australier bislang, alle Geschwindigkeitsbegrenzungen aller Straßen in die Datenbank aufzunehmen. Derzeit ist nur die Hauptstadt des Bundesstaates Queensland, Brisbane, komplett kartiert, der Bundesstaat Queensland soll nun folgen. Das System wird zwischen 700 und 2.000 Australische Dollar (420 bis 1.200 Euro) kosten und soll nach Vorstellungen der Politiker verpflichtend für alle Autofahrer werden.

Wir können uns sicher sein, dass man auch in Deutschen Amtsstuben die Erkenntnisse dieses Projekts sehr aufmerksam mitverfolgen wird.

(Quelle: pte)

1 Kommentar:

  1. dann gibts beim autokauf bestimmt das frei programmierbare Motorsteuergerät gratis dazu ^^

    gruß BJ

    AntwortenLöschen

Bedingt durch die DSGVO müssen Kommentare zu Beiträgen der Tapirherde manuell freigeschaltet werden, um um der Veröffentlichung von Spam-, Hass- oder sonstiger unerwünschten Kommentaren vorbeugen zu können. Die Veröffentlichung Ihres Kommentars kann deshalb ein wenig dauern. Sorry dafür.
Wenn Sie Beiträge auf Tapireherde kommentieren, werden die von Ihnen eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Weitere Infos dazu finden Sie in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.