Freitag, 16. November 2007

Wir suchen nur was...

SAR HubschrauberBeim Militär geht nicht alles mit rechten Dingen zu. Nirgendwo auf der Welt. Das beweisen mir zahllose Quellen jeden Tag aufs Neue. In Thailand zum Beispiel wird zur Zeit gegen die sieben Mann Besatzung eines SAR-Hubschraubers der thailändischen Luftwaffe ermittelt, weil die eine außerplanmäßige Zwischenlandung machten. Nun ist eine Zwischenlandung generell nicht so problematisch, auch wenn sie, wie in diesem Fall, rund eine Stunde dauert. Man kann ja immer mal irgendwelche Probleme haben, die halt so ihre Zeit brauchen.

Jedenfalls, der Pilot landete wohl in einem Reisfeld (Da Reis eine Sumpfpflanze ist, ist das ein Acker, der unter Wasser steht) und der Helikopter blieb dort ungefähr eine Stunde lang stehen. Das wäre wohl auch noch nicht so schlimm gewesen, wenn nicht die Anwohner eines nahegelegenen Dorfes bei der Besatzung erstaunt nachgefragt hätten, was man denn wohl suche. Die Antwort war so kurz wie entwaffnend:
"Pilze."
Das Problem der Besatzung bestand darin, dass die Mutter des Piloten angerufen und von diesem verlangt hatte, dass er doch von unterwegs frische Pilze mitbringen solle. Die Dorfbewohner, natürlich nicht doof, witterten ihre Chance auf ihre 5 Minuten Ruhm, hängten sich den Wunderbeutel um und rannten zum lokalen Pressemenschen. Der wiederum... Der Rest ist Geschichte. Am Dienstag sagte jedenfalls ein Sprecher der thailändischen Luftwaffe:
"Es ist offensichtlich falsch, ein Luftfahrzeug für eine Stunde unbewacht zu lassen. Terroristen könnten die Zeit zur Sabotage nutzen."
Der Sprecher räumte allerdings ein, dass man das alles noch nicht so ganz genau wisse, denn die Besatzung könnte sich in dem Gebiet ja auch wegen eines Such- und Rettungseinsatzes befunden haben. Entsprechende Ermittlungen dauerten noch an und die Crew wird noch befragt.

Mal ehrlich: Mit dem Heli zum Pilzepflücken zu fliegen hat schon Stil, aber sich dabei nicht nur erwischen zu lassen, sondern auch noch gegenüber irgendwelchen Landeiern damit zu prahlen, dafür gehört echt einer an den Latz.

(Quelle: AFP)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bedingt durch die DSGVO müssen Kommentare zu Beiträgen der Tapirherde manuell freigeschaltet werden, um um der Veröffentlichung von Spam-, Hass- oder sonstiger unerwünschten Kommentaren vorbeugen zu können. Die Veröffentlichung Ihres Kommentars kann deshalb ein wenig dauern. Sorry dafür.
Wenn Sie Beiträge auf Tapireherde kommentieren, werden die von Ihnen eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Weitere Infos dazu finden Sie in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.