Montag, 5. November 2007

Sachen gibts... (153)

Innobitz JooZoo MP3 PlayerAus der Kategorie "Bekloppte, Euer Bus fährt" liefert uns heute die koreanische Firma Innobitz eine Steilvorlage. Eben jene Firma stellt allerlei USB-Speichergeräte her. USB-Sticks in erster Linie, aber auch Router (nicht für USB) und MP3-Player (die wiederum mit USB). Die MP3 Player haben ein überwiegend ein stylisches Design, sind aber ansonsten eher so Massenprodukte. Eben so wie andere MP3-Player. So aufregend wie ein Einbaukühlschrank. Dessen ist sich wohl auch die Firma Innobitz bewußt und deshalb musste ein stylisches Produkt an den Start, mit dem man nicht nur viel Geld machen, sondern auch die ungeteilte Aufmerksamkeit der Kundschaft erregen kann.

Dieses Ziel hat die Firma zumindest in einem Punkt erreicht: Aufmerksamkeit ist ihr gewiss. Diese Firma hat nämlich nicht nur einen 18 Karat vergoldeten MP3-Player in Herzform gebaut und diesen mit Diamanten besetzt. Oh nein, weit gefehlt! Dieser MP3-Player ist nämlich speziell für Haustiere gedacht. Nach Überzeugung dieser Firma verbessert dieser MP3-Player die Gesundheit des Tieres und beseitigt Stress, da sich die abgespielte Musik dem Verhalten des Tieres automatisch anpasst. Der JooZoo - so der äußerst kreative Name dieses Gerätes - soll das Tier dazu animieren sich zu bewegen und den Blutkreislauf durch Schallwellen stimulieren.

Das mit Juwelen besetzte Stück Technik wird mit einer passenden Fernsteuerung nebst Ladestation ausgeliefert. Die Ladestation hat auch noch ein paar Lautsprecher zu bieten. Für umgerechnet zwischen 1.000 und 1.400 Euro (plus Porto etc.) ein echtes Schnäppchen, das sich kein Tierliebhaber entgehen lassen darf!

Kommentare:

  1. Wieviel wiegt denn das gute Stück? Ich überlege nämlich, sowas meinen Wellensittichen zu beschaffen. Jeder von denen wiegt so um die 40-50 Gramm und dürfte etwa die Hälfte des Gewichts zusätzlich tragen können...

    :->

    AntwortenLöschen
  2. Und ich dachte immer, ich hätte nen schaden...

    AntwortenLöschen

Bedingt durch die DSGVO müssen Kommentare zu Beiträgen der Tapirherde manuell freigeschaltet werden, um um der Veröffentlichung von Spam-, Hass- oder sonstiger unerwünschten Kommentaren vorbeugen zu können. Die Veröffentlichung Ihres Kommentars kann deshalb ein wenig dauern. Sorry dafür.
Wenn Sie Beiträge auf Tapireherde kommentieren, werden die von Ihnen eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Weitere Infos dazu finden Sie in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.