Freitag, 8. Juni 2007

Gerechtigkeit

Wie ich bereits vermutet hatte: Die "Haftstrafe" wurde in Hausarest umgewandelt und die Dame wurde nach Hause geschickt. Nach unglaublichen zwei Tagen (Der Tag des Haftantritts wurde komplett angerechnet, obwohl sie erst mitten in der Nacht im Knast ankam und der Tag der Entlassung auch komplett, obwohl sie schon frühmorgens nach Hause fuhr.) Natürlich hat dieses Possenspiel rein gar nichts damit zu tun, dass Frau Hilton hinreichend prominent ist und ziemlich viel Zaster hat und in der jüngeren Vergangenheit alles tat, um möglichst dolle auf die Tränendrüse zu drücken. Gut zu wissen, dass die amerikanische Justiz so einwandfrei funktioniert.



[UPDATE]

Die Medien berichten, dass die Posse in die nächste Runde geht. Frau Hilton ist von der Polizei zu Hause abgeholt worden, wurde ins Gericht gefahren. Dort verfügte der Richter, dass die erst kurz vorher verfügte Haftverschonung hinfällig sei, weil nicht der Sheriff darüber zu entscheiden habe, sondern das Gericht. Der Aktuelle Stand ist, dass Frau Hilton die restliche Haftstrafe jetzt doch im Gefängnis verbüßen muss.

Kommentare:

  1. leider hatte ich nichts anderes erwartet

    AntwortenLöschen
  2. Was ich schon immer mal fragen wollte:
    Hat die eigentlich einen Schlampenstempel?

    AntwortenLöschen
  3. Floss da etwa Geld Richtung Sherrif?

    AntwortenLöschen
  4. Ja. Super Koordination der zuständigen Institutionen da drüben, Begeisterung. Es ist doch echt widerlich, was Geld und Prominenz immer für Unterschiede erzeugen können. Um am Ende hat jemand wieder Medienrummel ohne Ende und steht überall auf der Titelseite...

    AntwortenLöschen
  5. Zitat Hilton: "Das ist nicht richtig! Mama"

    Zuviel "guten Willen" in den Sand gesetzt?
    Hahahahaha, könnt mich beöppeln.

    AntwortenLöschen
  6. das update stimmt dann ja doch wieder etwas milder

    AntwortenLöschen

Bedingt durch die DSGVO müssen Kommentare zu Beiträgen der Tapirherde manuell freigeschaltet werden, um um der Veröffentlichung von Spam-, Hass- oder sonstiger unerwünschten Kommentaren vorbeugen zu können. Die Veröffentlichung Ihres Kommentars kann deshalb ein wenig dauern. Sorry dafür.
Wenn Sie Beiträge auf Tapireherde kommentieren, werden die von Ihnen eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Weitere Infos dazu finden Sie in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.