Montag, 16. April 2018

Günstig ist eben manchmal wirklich Scheiße

Kosmetika sind teuer. Ich will gar nicht über Sinn und Unsinn der manche Karosseriewerkstatt in den Schatten stellenden Utensiliensammlungen debattieren, die in bemerkenswert geringvolumigen BuKos allabendlich durch die Clubs und Bars der Republik geschleppt werden. Immerhin: Bei manchen dieser Mobilwerkstätten ist ein Touchieren des nebenan geparkten Autos kein Grund, die Versicherung zu belästigen: Fünf Minuten mit dem Täschchen hantiert und schon ist alles so gut wie neu - oder besser.

Allerdings ist das Zeug teuer. Alter. Was ich Schnappatmung bekommen habe, während ich meine Holde begleitete, als sie ihre Grundausstattung erneuern wollte. Oder musste. Der Umgang mit dem Kunden als solchen ist in diesen Läden ja schon mindestens "spannend". Ich kam mir schon so vor wie beim Arzt und hab intuitiv nach meiner Krankenkassenkarte und der aushängenden Liste der IGEL-Tarife gesucht. Erstere wurde aber nicht akzeptiert, zweitere hatte Telefonbuchformat. Als aber klar war, dass meine Frau Grund des Besuchs war, wurde ich in irgendeiner Ecke in der Nähe der Kasse geparkt. Warum hat Douglas eigentlich kein Bällebad? Oder wenigstens einen Biertresen mit Grill? Ich sehe eine Marktlücke... Egal.

Angesichts der aufgerufenen Preisen, die selbst ich für wenige Gramm Spachtelmasse, Grundierung und Farbe für illusorisch gehalten habe, verwundert es mich nicht, dass die Suche nach günstigen Alternativangeboten mehr als naheliegend ist. Ebenso naheliegend ist es deshalb, dass es Anbieter gibt, die diesen Bedarf mit entsprechend ausgepreisten Angeboten decken wollen.

Die Qualitätsunterschiede sind selbstredend. Wer schon mal selber sein fünftüriges Wohnklo neu bepinselt hat, weiß, dass Farbe für 10 Euro pro Eimer längst nicht leistet, was das Konkurrenzangebot für 40 Euro kann (Nein, ich habe wirklich keinen Bock bei Deiner Renovierung zu helfen. Hab ich genug von. Ehrlich. Danke der Nachfrage.) Trotzdem sollte ein gewisses... ich sag mal vorsichtig Mindestmaß an Qualitätsanspruch auch bei noch so... günstigen... Produkten zu erwarten sein. Dachte ich.

In Los Angeles wurden jetzt ein paar Läden von den lokalen Cops auf den Kopf gestellt und ausgeräumt. Dort wurden gefälschte Kosmetika aus dem Verkehr gezogen, die im hohen Maße mit Bakterien und tierischen Fäkalien kontaminiert waren. LAPD beschlagnahmte Waren im Wert von 700.000US$ in 21 Geschäften. Zu den beschlagnahmten Marken gehörten unter anderem Produkte von "Kylie Cosmetics", "Urban Decay", "MAC" und "NARS". Meine Frau meinte, das wären alles "Top Notch" Marken. Ich hab da ja pauschal keine Ahnung von.

Die gefälschten Produkte waren äußerlich kaum von den Originalen zu unterscheiden, abgesehen vom Preis, der weit unterhalb des regulären Marktpreises lag. "Weit" heißt in diesem Zusammenhang 50-75%. Sechs Geschäftsinhaber wurden verhaftet, andere erhielten Unterlassungsklagen.

Ernsthaft. Vorsichtig sein. Lieber 'nen Euro mehr in 'nem renommierten Markenladen auf den Tisch legen, statt 10 Euro sparen und sich dafür mit Hundescheiße angereicherten Lippenstift...

Andererseits... 20 Euro für 10 Gramm Hundescheiße? Versuchen kann man es ja mal...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen