Freitag, 25. März 2011

Siehste?

"Siehste? Wir habens ja gesagt! Die Radioaktivität aus Japan hat Deutschland erreicht! Du hattest Unrecht! Wir haben Recht! Das ist alles gar keine Panikmache! Das ist ECHTE GEFAHR! Wir werden alle STERBEN! Jod kaufen! Nie wieder Pilze!"
So und ähnlich schallmeit es mir momentan um die Ohren. Ich gebe gerne zu, wenn ich mich geirrt habe, aber ich möchte dann doch handfeste Belege. Die gibt es für diese Fragestellung in Deutschland, für jeden nachprüfbar, nicht etwa bei der Bild oder bei SPON, sondern beim Bundesamt für Strahlenschutz (BfS), genauer gesagt über das Integrierte Mess- und Informationssystem (IMIS) und über die Messstation für atmosphärische Radioaktivität Schauinsland. Einzelne Messstellen für Werte der sogenannten "Ortsdosisleistung" sind auch abrufbar.

Um uns allen eine Menge Text zu ersparen, mache ich es kurz. Die täglichen Berichte des Bundesamtes für Strahlenschutz fassen die Messwerte zusammen. Die besagen für gestern, den 24.03.2011:
"(...) keine auffälligen Abweichungen vom normalen Strahlenpegel (...)"
Beziehungsweise:
"(...) keine auffälligen Abweichungen vom Normalpegel der Radionuklide in der Luft (...)"
Ach ja:
"In Deutschland sind Iodtabletten in dieser hohen Dosierung nicht über die Apotheke zu beziehen. Die dort in der Apotheke erhältlichen Iodtabletten sind zur Anwendung bei Jodmangelerscheinung und bei Struma zugelassen und enthalten 100-200 µg, also etwa 1/1000 der bei einem Reaktorunfall notwendigen Dosierung."
Wohl bekommts.

1 Kommentar:

  1. An dem Tag, als alle schrien, dass die Strahlung hier angekommen war, gab es überregional einen kleinen Hüpfer in den Messwerten. Hielt ungefähr ~6 Stunden, dann war alles wieder auf normal.

    AntwortenLöschen

Bedingt durch die DSGVO müssen Kommentare zu Beiträgen der Tapirherde manuell freigeschaltet werden, um um der Veröffentlichung von Spam-, Hass- oder sonstiger unerwünschten Kommentaren vorbeugen zu können. Die Veröffentlichung Ihres Kommentars kann deshalb ein wenig dauern. Sorry dafür.
Wenn Sie Beiträge auf Tapireherde kommentieren, werden die von Ihnen eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Weitere Infos dazu finden Sie in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.