Samstag, 28. Juli 2007

In einem Taxi nach Paris...

TaxiEin Jugendlicher aus Nürnberg machte Urlaub in Amsterdam. Irgendwie war es ihm da dann aber wohl zu doof. Am Donnerstag dachte er sich dann wohl "auf zum Nil" und griff sich ein Taxi. "Nach Hause" war seine Ansage. Zu Hause allerdings ist das nur knapp 600 Kilometer entfernte Nürnberg. Mit dem Taxifahrer wurde ein Festpreis vereinbart: 1.000 Euro sollte die Fahrt kosten.

Der Jugendliche wurde bis vor die Haustür in Nürnberg gefahren. Allerdings - der Leser ahnt es bereits - hatte der Junge gerade keine 1.000 Euro auf der Tasche. Das wiederum fand der Taxifahrer so rein gar nicht lustig und schaltete die Polizei ein. Die wiederum nahm Kontakt zu seinen Eltern auf. Bestimmt der geilste Anruf schlechthin: "Guten Tag, hier ist die Polizei. Sind sie die Eltern von XY? Ihr Sohn sitzt vor dem Haus im Taxi und hat ein Geldproblem..."

Die Eltern werden die Rechnung von jetzt insgesamt 1.020 Euro begleichen müssen und ich vermute, dass der Sprößling jetzt eine sehr interessante Zeit verlebt und viele Fragen beantworten darf...

(Quelle: ddp)

1 Kommentar:

  1. sicher... bei solchen fahrten muss man ja auch keine vorkasse zahlen

    AntwortenLöschen

Bedingt durch die DSGVO müssen Kommentare zu Beiträgen der Tapirherde manuell freigeschaltet werden, um um der Veröffentlichung von Spam-, Hass- oder sonstiger unerwünschten Kommentaren vorbeugen zu können. Die Veröffentlichung Ihres Kommentars kann deshalb ein wenig dauern. Sorry dafür.
Wenn Sie Beiträge auf Tapireherde kommentieren, werden die von Ihnen eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Weitere Infos dazu finden Sie in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.