Donnerstag, 5. Juni 2008

Jammern

Jammerei auf ganz hohem Niveau:

Ob die (Diplom-) Agrarbetriebswirte jemals mit den Begriffen "Freie Märkte", "Globalisierung" und "Preisgestaltung am Markt" etwas anfangen können? Unwahrscheinlich, aber Hoffnung bleibt. Das ewige Jammern wird aber niemals enden, denn schon droht der nächste Grund, die Preise um "angemessene 30%" anzuheben:

Jedem anderen rät man "wenn alles so Scheiße ist, dann lass es doch sein und mach was Anderes", bei Bauern jedoch...

(Quelle: Süddeutsche, Bild, Netzeitung, heute, Tagesschau, uvm.)

Kommentare:

  1. Wenn die Bauern machen was sie wollen, dann machen die Biodiesel und anderes was man verheizen kann.
    Energie bringt mehr als Lebensmittel.

    AntwortenLöschen
  2. Solln se! Wird wenigstens der Sprit billiger.

    AntwortenLöschen
  3. "Brüssel, Belgien. Vor dem Hauptquartier der Europäischen Kommission machen Fischer aus ganz Europa durch Leuchtsignale und Transparente auf sich aufmerksam. Sie fordern eine höhere Subvention durch die EU aufgrund der stark angestiegenen Dieselpreise"

    Noch Fragen?

    -mt

    AntwortenLöschen
  4. @arno, @jens: Genau. Damit man noch mehr Allgäuer Milchprodukte ins Oldenburger Land transportieren kann, als ob wir hier keine Milchkühe hätten :)

    AntwortenLöschen
  5. Also ich trinke gerne Milch und Kakao und esse gerne Käse.
    Aber ich glaube ich muß bald mal zu Kokain wechseln ... das ist dann wohl bald billiger.

    AntwortenLöschen
  6. Wenn mein heutiger Einkauf, bei dem es mir bei zwei Discountern nicht gelang, eine Packung Vollmilch zum derzeitigen Discount-Preis zu erwerben (Aldi hatte immerhin noch Magermilch), ein Anzeichen ist, dann haben wir eher heute als morgen mit der Rücknahme der Preissenkung zu rechnen.

    Sonnenblumenöl ist übrigens auch schon bei 1,49 angekommen (das sind mal eben bummelig 50% mehr als noch vor ein paar Monaten). Rapsöl folgt auf dem Fusse. Demnächst ist die billige Dieselalternative Salatöl, die einige ihren altgedienten Motoren dann und wann verfüttern, dann also auch keine mehr.

    AntwortenLöschen

Bedingt durch die DSGVO müssen Kommentare zu Beiträgen der Tapirherde manuell freigeschaltet werden, um um der Veröffentlichung von Spam-, Hass- oder sonstiger unerwünschten Kommentaren vorbeugen zu können. Die Veröffentlichung Ihres Kommentars kann deshalb ein wenig dauern. Sorry dafür.
Wenn Sie Beiträge auf Tapireherde kommentieren, werden die von Ihnen eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Weitere Infos dazu finden Sie in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.