Mittwoch, 12. März 2008

Sachen gibts... (179)

Manche Prototypen, die auf Messen vorgestellt werden, machen mich sehr nachdenklich. Dazu gehört insbesondere das, was die Firma Magpul neulich auf der "Shotshow 2008" zeigte:

Kommentare:

  1. Ähm ... ja ... lustiges Teil ... brauch ich auch ... irgendwann mal ... wenn ich wieder Affe über den Weg laufe ... aber wenn der auch so nen Teil hat ... ähm ... lassen wir das doch lieber, okay?

    AntwortenLöschen
  2. coool... ne glock, die unhandlicher als ne glock ist... Bravo!

    gruß BJ

    AntwortenLöschen
  3. Der upper receiver ist von einer Glock, der Rest ist selbstgebaut und das ganze Ding ist eine Machbarkeitsstudie. Der Knabe erzählt, dass die Firma an etwas Ähnlichem arbeitet. Bedenkt man, dass das eine MP ist und dass gerade Glock für seine erfolgreiche Vermeidung von Metall im Waffenbau bekannt ist, dann wird man schon nachdenklich.

    AntwortenLöschen
  4. Auch Glock kommt nicht ohne Metall aus. Nen Lauf aus Kunststoff zu machen, schlägt auch bei denen fehlt (abgesehen davon ist Glocks Plastik-Ruf unbegründet, HK hats zuerst gemacht und machts auch immernoch).

    Ich sehe das Problem bei so einer Waffe nicht. Hierzulande wird sie eh nie erlaubt sein, Vergleichbares (MP5 im Aktenkoffer) gibt es schon lange, und in den USA (zumindest in Teilen) könnten die Leute auch nen Fullsize-Sturmgewehr unter der Jacke haben.

    Ansonsten hat bj schon Recht...Full-Auto Pistolen gibts von Glock und anderen Herstellern ja nun auch nicht erst seit gestern, und nen Anschlagschaft dafür ist auch nichts weltbewegendes mehr.

    AntwortenLöschen
  5. Mir ist es völlig egal, ob die Wumme da aus Plastik, Keramik oder Gusseisen ist. Was mich an dem Teil beeindruckt, ist der Tarnfaktor. Wer rechnet schon damit, dass ein Kästchen im Formfaktor einer VHS-Kasette sich auf Knopfdruck in eine MP verwandelt? Das finde ich weitaus beeindruckender als all die anderen überaus akademischen Debatten und das war letztendlich auch für mich der Grund, diesen Film hier zu veröffentlichen.

    AntwortenLöschen

Bedingt durch die DSGVO müssen Kommentare zu Beiträgen der Tapirherde manuell freigeschaltet werden, um um der Veröffentlichung von Spam-, Hass- oder sonstiger unerwünschten Kommentaren vorbeugen zu können. Die Veröffentlichung Ihres Kommentars kann deshalb ein wenig dauern. Sorry dafür.
Wenn Sie Beiträge auf Tapireherde kommentieren, werden die von Ihnen eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Weitere Infos dazu finden Sie in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.