Montag, 25. Juni 2007

Wettrennen

MarathonläuferEin sportlicher Wettkampf trieb mehrere hundert Teilnehmer schon früh am vergangenen Sonntagmorgen in Suamico, Wisconsin, auf die Straße. Es galt die schier unendlich erscheinende Distanz von sagenhaften drei Kilometern zu laufen. Für einen guten Zweck. Wie üblich bei Langstreckenläufen, gabe es auch hier unterwegs die üblichen Erfrischungsstationen. Und zwar reichlich davon, damit die Athleten unterwegs nicht etwa dehydrierten oder so, was ja nun wirklich eine Katastrophe wäre.

Ein Teilnehmer, Doug B., sagte zu dem Rennen:
"Meine Kinder rennen, deshalb hoffe ich, dass sie bereits am Ziel sind. Ich sehe sie dann in einer Stunde oder so."
Sicher, nicht jeder ist Spitzensportler, aber eine Stunde für drei Kilometer? Der Grund sind die Erfrischungsstände. Dort gibt es nicht nur die üblichen Mineraldrinks, sondern auch Bier. Doug weiter:
"Da sind ganz schön viele Bierstände unterwegs, wissen Sie?"
Die Ehefrauen der sonst eher nicht unbedingt als "Athleten" geltenden Teilnehmer haben nichts dagegen, wenn sich ihre Göttergatten unterwegs "erfrischen", denn das Ganze ist ja für einen guten Zweck, auch wenn der Name des Wettkampfes nicht unbedingt jeden Profisportler anziehen wird. Wer ist schon gerne Sieger eines Wettbewerbs mit dem Namen "Beer Belly Two"?

Seit seinem jetzt 19jährigem Bestehen hat dieser Wettlauf immerhin mehr als 350.000 US$ an Spendengeldern eingesammelt, vielleicht sollten wir sowas hierzulande auch mal versuchen? Da war doch gerade diese Initiative gegen das Übergewicht der Deutschen...

(Quelle: The Canadian Press)

Kommentare:

  1. saufen statt laufen \o/

    AntwortenLöschen
  2. drb traut sich nicht mehr seinen Nick zu benutzen *draufzeig*

    AntwortenLöschen

Bedingt durch die DSGVO müssen Kommentare zu Beiträgen der Tapirherde manuell freigeschaltet werden, um um der Veröffentlichung von Spam-, Hass- oder sonstiger unerwünschten Kommentaren vorbeugen zu können. Die Veröffentlichung Ihres Kommentars kann deshalb ein wenig dauern. Sorry dafür.
Wenn Sie Beiträge auf Tapireherde kommentieren, werden die von Ihnen eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Weitere Infos dazu finden Sie in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.