Freitag, 11. Mai 2007

Verkehrsrisiko

RollstuhlDie Polizei in der spanischen Region Galizien hielt vor einigen Tagen auf der Autobahn zwischen Ferras und As Pontes einen Rollstuhlfahrer an. Nach Angaben der Polizei ist der 42jährige querschnittsgelähmt und hatte sich mit seinem Spezialrollstuhl, der ihn in einer ausgestreckten Haltung fixiert, auf der Suche nach einem Bordel verfahren. Den Rollstuhl steuerte er über dessen Spezialsteuerung, mit seinem Mund und Kinn.

Der Mann wurde mit zum Polizeirevier genommen, wo ein Alcotest gemacht wurde, der jedoch negativ ausfiel. Die Polizeibeamten gaben zu Protokoll, dass der Mann in der Nacht mit "erheblicher Geschwindigkeit" unterwegs gewesen sei. Zwar habe er nicht gegen die geltenden Geschwindigkeitsbegrenzungen verstoßen, aber trotzdem sei er eine nicht unerhebliche Gefahr für den Verkehr gewesen.

Offensichtlich war hier tatsächlich der Verkehr in Gefahr, aber die Pressemitteilung lässt offen, ob dem Mann hinterher noch bei seinem eigenen Verkehrsproblem geholfen wurde...

(Quelle: AFP)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bedingt durch die DSGVO müssen Kommentare zu Beiträgen der Tapirherde manuell freigeschaltet werden, um um der Veröffentlichung von Spam-, Hass- oder sonstiger unerwünschten Kommentaren vorbeugen zu können. Die Veröffentlichung Ihres Kommentars kann deshalb ein wenig dauern. Sorry dafür.
Wenn Sie Beiträge auf Tapireherde kommentieren, werden die von Ihnen eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Weitere Infos dazu finden Sie in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.