Dienstag, 10. Juni 2008

Eigenes Risiko

Es heißt, dass Handys "vollkommen ungefährlich" sind und die Strahlung nicht gefährlich sei und sich niemand sorgen zu machen brauche. Das folgende Experiment (von dem es inzwischen etliche Videos gibt, die das Experiment wiederholen) macht zumindest mich doch etwas nachdenklich:



Und wo wir gerade von "eigenes Risiko" sprechen. Bislang glaubte man ja, dass man versichert sei, wenn einem Dinge vom Leib gerissen würden, denn das wäre ja Raub (Wegnahme mit Gewalt). Irrtum. Das Landgericht Konstanz urteilt (AZ: 2 O 437/07 D ), dass eine brutale Wegnahme nicht unbedingt "Gewalt" im Sinne des §249 StGB ist und deshalb Brutalität nicht zwangsläufig einen Raub qualifiziert. Im vorliegenden Fall wurde einem Mann eine Uhr vom Handgelenk gerissen, wobei der sich Blessuren zuzog. Das Gericht sah die rabiate Entwendung jedoch nicht als "Gewalt" an, sondern als "Trickdiebstahl". Die Versicherung des Opfers braucht damit nicht zu leisten und der Mann ist doppelt gearscht.

Was lernen wir daraus? Versicherungen und Handys besser mit Vorsicht genießen und vielleicht kennt nicht jeder Richter die Welt außerhalb seines Büros...

(Quelle: N24)

Kommentare:

  1. Sehr sehr schön, doch leider leider ein gut inszenierter Mythos...

    http://www.monstersandcritics.de/artikel/200824/article_86869.php/Internet-Popcorn-Handy-Video-als-Trick-entlarvt

    AntwortenLöschen
  2. irgendein von der telefon-mafia bezahlter physiker dementiert mit irgendwelchen diffusen, ganz allgemein gehaltenen thesen. super glaubhaft.

    mfg tobi

    AntwortenLöschen
  3. http://www.youtube.com/watch?v=GQr6SbYpTYM&feature=related

    hier bei denen ging es schief. es war eine heizplate drunter. im aktuelen laborjournal (unabhängige fachzeitschrift der biotechnik die schon so manchen farmakonzern in verlegenheit gebracht und lobbyarbeit aufgedeckt hat) ist auch die studie mit den mutationen durch handystrahelen belegt.

    mir egal ich hab trozdem kein handy^^

    AntwortenLöschen
  4. hier übrigens der artikel:
    http://www.laborjournal.de/editorials/304.html

    die mysteriöse frage ist nur wer oder was so verbissen versuch gegen handys anzugehen und vorallem warum?

    AntwortenLöschen
  5. Die für mich viel interessantere Frage ist, warum die die Handys herstellende Industrie aus den Strahlungswerten und den möglichen Risiken ein solches Geheimnis macht und Verschwörungstheorien aller Art Tür und Tor öffnet. Eigentlich hätte man doch von der Tabakindustrie lernen müssen, wohin solch eine "Verschleierungshaltung" langfristig führen muss.

    AntwortenLöschen
  6. Seit wann sind die Strahlungswerte ein Geheimnis? Die werden bei jedem vernünftigen Test/Review/Aufzählung technischer Daten angegeben, sowohl Herstellerangaben, als auch gelegentlich selbst getestet (dann meist knapp unter Herstellerangaben, die wie üblich lieber etwas höher liegen, als dass es nachher Stress gibt).
    Und die Sache mit den Auswirkungen... es wurden halt bisher noch keine verlässlichen Ergebnisse erzielt. Klar gab es von "nach 10h Dauertelefonieren haste den Tumor sicher" bis "absolut nix" schon so einige "wissenschaftliche" Untersuchungen, aber da geb ich keinen Pfifferling für.

    Und das Video ist nicht diskussionswürdig, da wollen nur irgendwelche Spaßköpfe, bzw vermutlich eine Marketingagentur einen neuen "urban myth" erschaffen, mehr nicht.

    AntwortenLöschen
  7. in dem Satz steht nicht ohne Grund die Konjunktion "und" ...

    AntwortenLöschen
  8. Der Spiegel verliert zu dem Video auch noch das eine oder andere Wort: http://www.spiegel.de/netzwelt/mobil/0,1518,558964,00.html

    AntwortenLöschen