Dienstag, 18. Dezember 2007

Sachen gibts... (160)

Bei manchen Dingen bin ich einfach überfordert. Ganz ehrlich, da fehlen mir dann doch ein paar entscheidende Details, um auch weiterhin erfolgreich an die Welt im Allgemeinen und die Menschheit im Speziellen glauben zu können. Einen solchen Moment erlebte ich, als ich über dieses unglaubliche, unbedingt lebensnotwendige Stück Hightech stolperte, das in keinem Haushalt fehlen darf: Der Handwärmer für den USB Anschluss. Mit der unglaublichen Spannung der 5 Volt des USB-Ports des heimischen Computers schafft es dieses sagenhafte Gerät in nur 25 Minuten eine Temperatur von bis zu 50°C zu erreichen. Genug, um auch die kältesten Finger wieder aufzuwärmen. Natürlich kann man dieses Gerät auch mobil betreiben. Am Laptop zum Beispiel, der mit seiner üppig bemessenen Batteriespannung vielleicht sogar diese 25 Minuten überlebt.

Da jener Handwärmer auch noch sagenumwobene 100 Gramm wiegt, eignet er sich hervorragend für verschiedenste Sportarten als zusätzliches Trainingsgerät und - dank seines Kabels - wahrscheinlich auch als Peitschenersatz oder Strick für den Hals. Kreativen Geistern werden bestimmt noch andere Verwendungszwecke einfallen, die schon durch die Form irgendwie nahe gelegt werden, ich aber weder aussprechen noch ausschließen möchte.

Wer sowas unbedingt braucht - und davon scheint es Horden zu geben - der kann dieses Teil für nur noch knapp 11 US Dollar (plus Porto und so) vorbestellen, denn das Gerät ist zur Zeit ausverkauft, die nächste Lieferung wird demnächst erwartet.

Ich könnte wetten, dass dieses Gerät von einem Hersteller von Laptopakkus erfunden wurde...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bedingt durch die DSGVO müssen Kommentare zu Beiträgen der Tapirherde manuell freigeschaltet werden, um um der Veröffentlichung von Spam-, Hass- oder sonstiger unerwünschten Kommentaren vorbeugen zu können. Die Veröffentlichung Ihres Kommentars kann deshalb ein wenig dauern. Sorry dafür.
Wenn Sie Beiträge auf Tapireherde kommentieren, werden die von Ihnen eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Weitere Infos dazu finden Sie in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.