Freitag, 4. Mai 2007

Mahlzeit

FroschIn manchen Gegenden dieser Welt hat man eigenartige Vorstellungen davon, was so alles als "sexuelle Stimulanzen" herhalten muss. In Peru gehören zum Beispiel Frösche dazu. In Lima zum Beispiel werden auf Bestellung in kleinen Shops an Bushaltestellen Frösche aus einem bereit stehenden Aquarium heraufgefischt und dann mit Hingabe ein paar Mal auf die Fliesen geworfen, um das Tier zu töten. Professionell wird dem Kadaver dann die Haut abgezogen.

Einige Kulturen aus den Anden sagen der hier zubereiteten Mixtur nach, dass sie Asthma, Bronchitis, Mattigkeit und auch Potenzstörungen kurieren kann. Dazu wird eine Mixtur aus Honig, heißer Bohnensuppe, roher Aloe Vera und einigen Teelöffeln der Macawurzel in einen Mixer getan. Und dann folgt der Frosch.

An vielen dieser Shops fragen täglich jeweils mindestens 50 Kunden nach dem Püree, den sie als Ersatz für ihren Kaffee bestellen. Wohl bekommts.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bedingt durch die DSGVO müssen Kommentare zu Beiträgen der Tapirherde manuell freigeschaltet werden, um um der Veröffentlichung von Spam-, Hass- oder sonstiger unerwünschten Kommentaren vorbeugen zu können. Die Veröffentlichung Ihres Kommentars kann deshalb ein wenig dauern. Sorry dafür.
Wenn Sie Beiträge auf Tapireherde kommentieren, werden die von Ihnen eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Weitere Infos dazu finden Sie in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.