Tapirherde Logo for Facebook etc.

Mittwoch, August 13, 2008

Politik heute

Written by Adger
Gerne glauben wir, dass der Schwachsinn, den Politiker sich so ausdenken, Grenzen hat. Dem ist nicht so, wie dieser Videomitschnitt der Rede des Vertreters der Republikanischen Partei aus Texas, Ted Poe, vor dem Repräsentantenhaus zeigt:

Auch bei uns werden solche Glühbirnen bald "Pflicht" und ich frage mich, welche Entsorgungsvorschriften auf uns zukommen werden. Alleine die Vorstellung, dass nach Meinung von Politikern eine Glühbirne, die Quecksilber enthält, umweltschonender ist, wenn sie nach Gebrauch in ZWEI(!) Plastiktüten eingewickelt und auf Müllhalde geworfen wird, anstatt einfach die alten weiterzuverwenden, macht mich schon etwas sprachlos...

Labels: , , , ,

Tapirherde - http://tapirherde.blogspot.com/ Zurück zum Rest der Herde

6 Kommentare:

Blogger Abtacha schrieb...

Groß.

13 August, 2008 19:25  

Blogger Fragman schrieb...

Schön, dass auch in Texas normale Menschen leben. Da fehlte nur noch das Zerbrechen der CFL und die Aufforderung den Saal zu evakuieren, aber dann hätte ihn wahrscheinlich die Hälfte der Anwesenden erschießen dürfen, weil sie sich bedroht fühlten... oder so.

13 August, 2008 21:21  

Anonymous Anonym schrieb...

sorry, aber ich raff gerade net, was das problem is... haben wir diese energiesparlampen denn nicht schon ewig?

14 August, 2008 02:34  

Blogger Adger schrieb...

Das Problem? Deutschland macht zunehmend nach, was die USA vor machen. Ja, diese Lampen gibt es bei uns auch schon eine Weile. Aber der Kongress in den USA hat veranlasst, dass meterlange Warnhinweise auf die Verpackungen dieser Lampen gedruckt werden müssen, dass Anwender/Kunden diese Lampen wie im Video beschrieben "entsorgen" müssen (Hallo? ZWEI Plastiktüten?! Weißt Du wie lange die brauchen, um zu verrotten?) und außerdem veranlasst, dass wegen des Quecksilbers im Leuchtstoff eine zerbrochene Birne streng genommen vom ABC-Räumdienst beseitigt werden müsste. Und das alles zusammengenommen soll dann am Ende "umweltfreundlicher" und für den Kunden "besser" sein als die Lampen, die wir bisher verwendet haben?

14 August, 2008 04:53  

Anonymous enos schrieb...

Irgendwann sind sie aber verrottet oder zumindest nicht mehr dicht und dann wird das Quecksilber eben auch in die Erde gelangen.
Soweit ich weiß sind das heutzutage zwar bloß noch ein paar Milligramm pro Lampe - aber wozu dann überhaupt den Nonsens mit den Plastiktüten, wenn man dabei ohnehin davon ausgeht, dass das Zeug früher oder später im Boden hängt?

..Den Einsatz der Lampen verpflichtend zu machen, halte ich für großen Unfug.
Für Räume, die ständig oder zumindest für lange Phasen beleuchtet werden müssen: Klar. Macht Sinn.
Für Räume, die immer nur kurz und unregelmäßig beleuchtet werden, z. B. Wohnungseingänge/private Fußwege, Badezimmer, Küchen - nee. Die Energiekosten mögen geringer sein, aber die Gesamtkosten sicherlich nicht, weil die Lampen bei solcher Benutzung ja auch keine allzu lange Lebenserwartung haben dürften..

14 August, 2008 14:44  

Blogger Abtacha schrieb...

Also ich HÄTTE an seiner Statt das Ding einfach auf den Boden geworfen zum Schluß.

Aber wer weiß schon wie viel Jahre Haft auf sowas stehen ...
Kauft Leuchtdioden-"Birnen" Jungs ...

14 August, 2008 15:23  

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.