Freitag, 12. Oktober 2007

Sachen gibts... (140)

Axe Fantasy Mousepad MinirockWerbung will auffallen. Manchmal gelingt dies positiv, oft aber leider doch eher sehr negativ. Manchmal gibt es Werbekampagnen, die bewegen sich irgendwo zwischen den Welten und man weiß nicht so recht, wo man sie einordnen soll. Axe zum Beispiel darf sich des zweifelhaften Erfolgs rühmen, dass dank deren realitätsnaher und "aus dem wahren Leben gegriffener" Deowerbung an englischen Schulen zumindest zeitweise der Unterricht bei geschlossenem Fenster zumindest schwierig war.

Nun hat diese Firma das Produkt natürlich nicht eingestellt und natürlich behauptet die Firma noch immer, dass bei Verwendung dieses Produkts die sexuell attraktiven Weibchen quasi auf der Stelle in den hemmungslosen Paarungsmodus verfallen und Benutzer das ausschließliche Ziel der Begierde ist. Damit das bei den hirnentkernten, männlichen Anwendern der werberelevanten Zielgruppe auch so richtig im Hirn ankommt, hat diese Firma jetzt ein Werbegoodie auf den Markt gebracht, mit dem der einsame Geek schonmal intensiv ausprobieren kann, was denn wohl der praktische Erfolg dieses Sprühzeugs im wirklichen Leben sein kann...

...vorausgesetzt, es gibt irgendeine Frau auf dieser Welt, die sich wirklich in eine Deowolke verliebt und deshalb nur noch an fummeln und f***** denkt, aber Computerkindern kann man ja alles erzählen...

Kommentare:

  1. ich frag mich ob man sein geld zurück krigt wenn die versprochene wirkung nicht eintrifft. XD

    "hi ich hab die ganze dose aufgebraucht und trozdem keine ins bett gekrigt. das deo ist defekt. ich hab das zeug erst gestern gekauft also liegt die beweispflicht bei ihnen! also her mit meinem geld!"

    ich glaube ich mach das mal.^^

    AntwortenLöschen

Bedingt durch die DSGVO müssen Kommentare zu Beiträgen der Tapirherde manuell freigeschaltet werden, um um der Veröffentlichung von Spam-, Hass- oder sonstiger unerwünschten Kommentaren vorbeugen zu können. Die Veröffentlichung Ihres Kommentars kann deshalb ein wenig dauern. Sorry dafür.
Wenn Sie Beiträge auf Tapireherde kommentieren, werden die von Ihnen eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Weitere Infos dazu finden Sie in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.