Freitag, 27. Juli 2007

Unearthed Arcana

USS Enterprise NCC-1701Vor vielen tausend Jahren in einer Welt, in der es nur drei Fernsehsender gab und in der Musik in erster Linie aus dem Radio oder von so seltsamen schwarzen Scheiben kam, entstand etwas, das die Welt für Jahrhunderte verändern sollte: Star Trek. Eine krude Science Fiction Idee einer friedliebenden Menschheit, die die Galaxis friedlich erforschen und vereinen will. Völliger Bockmist also, der aber dank der für damalige Zeiten tollen Aufmachung super beim Publikum ankam.

Der Erfolg der Fernsehserie, die es immerhin auf sagenhafte 79 Episoden brachte, stiftete zig Folgeserien an (Star Trek: The Next Generation, Deep Space Nine, Star Trek: Raumschiff Voyager, Star Trek: Enterprise) und war Grundlage für einen ganzen Stapel Kinofilme. Ein Hype, der bis heute ohne Beispiel blieb, durchsetzte die Menschheit und bis heute sind Begriffe wie "Redshirt" und "Beamen" und so weiter untrennbar mit der Serie verbunden. Irgendwann war aber echt mal gut mit den ewigen Wiederholungen. Die Serie wurde verscharrt und man hoffte auf ein friedliches Ende dieses antiken Dämons der Fernsehgeschichte.

Vergeblich. Seit September 2006 sendet der amerikanische Sender CBS Paramount Television anlässlich des 40. Jubiläums von Star Trek unter dem Titel "Star Trek Remastered" alle Folgen der Serie mit komplett neuen visuellen Effekten. Der die Ruhe des Dämonen war gestört und seine Anhänger zelebrierten seit dem mächtige dunkle Rituale. Nicht ohne Erfolg, wie es scheint.

Leonard Nimoy, besser bekannt unter dem Namen "Spock", verkündete am Donnerstag vor 6500 Fans auf einer Comic-Konferenz in San Diego nicht nur, dass er wieder an einem Star Trek Film mitarbeite, sondern auch in seiner berühmten Rolle auf der Leinwand zu sehen sein wird. Der Mann ist 76 Jahre alt und sieht auch so aus! Weihnachten 2008 soll der lange tod gewähnte Dämon "Star Trek" wieder zum Leben erwachen und auch unsere Kinder für alle Zeit mit schlechter SciFi versauen.

Haben die Leute denn noch immer nichts gelernt?!

(Quelle: Netzeitung)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bedingt durch die DSGVO müssen Kommentare zu Beiträgen der Tapirherde manuell freigeschaltet werden, um um der Veröffentlichung von Spam-, Hass- oder sonstiger unerwünschten Kommentaren vorbeugen zu können. Die Veröffentlichung Ihres Kommentars kann deshalb ein wenig dauern. Sorry dafür.
Wenn Sie Beiträge auf Tapireherde kommentieren, werden die von Ihnen eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Weitere Infos dazu finden Sie in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.