Tapirherde Logo for Facebook etc.

Donnerstag, Oktober 02, 2008

50 Regeln für einen Gentleman

Written by Adger
Anzug - WikipediaIch habe häufig mit Menschen zu tun, die wiederum mit anderen Menschen zu tun haben. Mein Luxus ist es, anderen Menschen dabei zusehen zu können, wie sie sich benehmen und verhalten. Schon oft sind mir dabei die Tränen gekommen - nicht etwa Tränen der Rührung, sondern Tränen der Verzweiflung. Besonders die männlichen Vertreter der Generation 20-30 haben zunehmend erschreckende Defizite in ihren sozialen Umgangsformen. Nun will ich hier nicht den Moralapostel geben. Erstens liegt mir das nicht und zweitens soll jeder selber zusehen, wie er klar kommt. Aber mancher legt hin und wieder Wert auf einen Rat.

50 durchaus überdenkenswerte Ratschläge fand ich zufällig bei meiner Reise durchs Internet. Sie richten sich alle an Männer, stammen aus dem "King-Mag" und wurden von jemandem zusammengetragen, der hin und wieder ähnliche Schmerzen erleidet wie ich.

Los geht's:
Diese Ratschläge wurden für Leute zusammengestellt, die beim Imbiss auf getrennte Rechnungen bestehen. Von Fonzworth Bentley, Pacino Bing, John Delgado, Gerrell Gaddis, Damon Gales, Claveria "JoJo" Gumersindo, Rashaun Hall, Sheldon Hall, Grant Hill, Chris Mathis, Adam Matthews, Zach McCall, Mark Rooney, Jalen Rose, Anslem Samuel, Chiun-Kai Shih, Musiq Soulchild, Jamal Sullivan, Q-Tip, Greg Watkins und Pat Wilcox.

50. Ein Bügeleisen und eine Dose Sprühstärke können Wunder bewirken. Investiere in soetwas, selbst wenn du eher selten Hemden und Stoffhosen trägst.

49. "Wenn Du Dir ein paar Schuhe und einen Anzug pro Jahr kaufst, hast Du schnell genug eine hübsche Kollektion zusammen. Das ist eine Investition in Deine Zukunft. Außerdem solltest Du Deine Maße kennen, denn es könnte sein, dass Du eine Frau findest, die Dich einkleiden will." - Chris Mathis, 36, Herrenfriseur

48. Einen Hut zum Anzug oder zu Hemd und Hose auf dem Weg zur Arbeit zu tragen, ist kein gutes Aussehen.

47. "Reduziere Deine Baggieness ein wenig, aber zieh Dir die Hose auch nicht gleich in die Kimme. Seinen Hintern und die Boxer zu zeigen sieht nie gut aus, egal bei welcher Gelegenheit." - Anslem Samuel, 31, Redakteur

46. Such Dir einen guten Schneider.

45. T-Shirts sollten bis knapp unter Deine Taille reichen und die Schulternaht sollte auf der Schulter sitzen.

44. Trage einen Gürtel. Unterwäsche heißt nicht ohne Grund so.

43. Du solltest nicht versuchen besser auszusehen als die Frau an Deiner Seite. Sie sollte immer der Mittelpunkt der Aufmerksamkeit sein und sollte sich niemals "underdressed" fühlen.

42. "Die Welt ist größer als Deine Stadt und die Gegenden, die Deine Lieblingsmusiker repräsentieren. Versuche an einen Ort zu reisen, an dem Dein Handy nicht funktioniert. Wenn Dir das gelingt, bist Du wirklich irgendwo gewesen. Wenn Du es Dir nicht leisten kannst Deinem Reisepass die Welt zu zeigen, versuch es mal mit einem Buch oder einem Reiseführer über den Ort, den Du gerne besuchen würdest." - Anslem Samuel

41. Barnes & Noble sollte Dein bester Freund sein.

40. "Soweit es um Bücher geht, fange mit einem Klassiker an: Der Graf von Monte Christo, Die Odyssee, Schuld und Sühne." - Q-Tip, 38, Rapper / Produzent / Schauspieler

39. Wenn Dir das Lesen von Büchern vom Format von "Krieg und Frieden" zu anstrengend ist, kaufe Dir regelmäßig verschiedene Magazine - solche, die sich mit Kunst, Architektur, Design und Fotografie beschäftigen.

38. Versuche beim Zeitunglesen nicht direkt zum Sportteil zu blättern.

37. Sieh regelmäßig Nachrichten, vorzugsweise von mehr als einem Sender. Zum Beispiel Tagesschau, heute, n-tv, n-24, BBC, CNN.

36. Der Welt offen gegenüber zu treten und sich seiner Umwelt bewußt zu sein zeigt Klasse und Kultiviertheit, aber vermeide es herumzuprotzen, anstatt andere an Deinem Wissen teilhaben zu lassen.

35. "Der Augenblick wird kommen, an dem sich Deine Freunde und Du in verschiedene Richtungen entwickeln. Triff dich auch weiterhin ab und zu mit ihnen und trinkt ein Bier zusammen, aber es ist völlig in Ordnung weiterzugehen und freundlich zu neuen Menschen zu sein." - Adam Matthews, 36, Journalist

34. Übertreib es nicht mit der Szenesprache, besonders wenn Du unter Menschen bist, die Dich ohnehin schon nach Alter und Herkunft beurteilen.

33. Rede nicht einfach nur um zu reden.

32. Sieh Leuten in die Augen, wenn Du sie begrüßt und gib ihnen die Hand.

31. "Sei offen für Kritik. Du kannst Dich dadurch verbessern, dass Du Vorgesetzten zuhörst und Dein Verhalten entsprechend anpasst. Brich nicht aus der Rangordnung aus, denn die gibt es nicht ohne Grund." - Adam Mathews

30. Sei pünktlich zu Verabredungen, wenn Du kannst, sei früher da.

29. Während eines Meetings solltest Du Dich nicht mit anderen unterhalten, während ein anderer spricht. Lass diese Person ihre Punkte vortragen, bevor Du Dich äußerst.

28. "Memphis Bleek hat etwas Wahres gesagt: 'Die Starken bewegen sich leise, die Schwachen beginnen Aufstände.' Sei nicht derjenige, der ständig Aufmerksamkeit braucht oder aus Kleinigkeiten Probleme macht." - Mark Rooney, 31, Verkäufer

27. Sprich nicht von oben herab mit Deinen Kollegen, auch nicht mit Untergebenen. Du magst zwar ihr Vorgesetzter sein, aber als Menschen spielt ihr im selben Stadion.

26. "Sieh Dich nach Menschen um, die Dir Deinen Job erleichtern. Du kannst nicht alles alleine machen, also brauchst Du Hilfe. Diese Leute werden entscheidend für Deinen Erfolg sein. Und bedanke Dich immer bei ihnen und zeige ihnen Deine Dankbarkeit, wenn sie Dir unter die Arme greifen." Claveria "JoJo" Gumersindo, 36, Quality Management

25. Habe keine Scheu davor, Aufmerksamkeit und Anerkennung am Arbeitsplatz zu teilen. Statt selbstgefällig und egozentrisch zu sein arbeite lieber mit jemandem zusammen, der Deine Ambitionen teilt. Du musst nicht immer vorne stehen. Manchmal ist die zweite Reihe auch ganz cool.

24. Glaube nur nicht, dass jemand nur deswegen ein guter Geschäftsmann ist, weil er Geld hat. Es gibt Menschen ohne Geld, die besser sind.

23. "Du willst nicht alles und jedes nur des Geldes wegen tun. Ich habe genug Deals ausgeschlagen, von denen ich glaube, dass es gute Deals waren, aber ich nicht glaube, dass es gute Menschen waren." - Grant Hill, 35, Footballspieler

22. Lerne mehr über Essen und wo man gut und günstig isst. In jeder Stadt gibt es hervorragendes Essen, Du musst nur wissen, wo man es findet.

21. Wenn Du jemanden zum Essen einlädst, dann gehe davon aus, dass Du bezahlst. Das gilt auch umgekehrt.

20. Lasse in einem Restaurant immer die Frau zuerst bestellen und steh auf, wenn eine Frau den Tisch verlässt.

19. Vermeide es in der Öffentlichkeit zu fluchen, besonders wenn eine Frau in der Nähe ist, die Du beeindrucken willst.

18. Kommt es zum Streit, den Du nicht schlichten kannst, dann geh weg.

17. Leg Deine Serviette beim Essen immer in den Schoß. Sie sich in den Kragen zu stopfen, ist Grund genug, um verprügelt zu werden.

16. Sich bei Tisch wie ein Höhlenmensch zu benehmen, ist nie gut. Benutze das Besteck, kau nicht mit offenem Mund und hinterlasse Deinen Platz nicht wie ein Schlachtfeld.

15. Wenn Du Essen gehst, gib Trinkgeld. Kellner leben von der Freundlichkeit ihrer Gäste. Außerdem willst Du nicht, dass andere in die Tasche greifen müssen, bloß weil Du geizig bist.

14. "Behandle jede ältere Dame als wäre sie Deine Mutter." - Chris Mathis

13. Lass eine Frau an Deiner Seite immer auf der Innenseite des Bürgersteigs und auf der Seite der geparkten Autos auf einem Parkplatz gehen. Schirme sie mit Deinem Körper vor Gefahren ab.

12. Manchmal findet man die besten Filme im Independent Sektor. Dokumentationen sind großartig, um etwas zu lernen.

11. Wenn Du eine Beziehung willst, lass es die Frau wissen. Wenn Du keine Beziehung willst, dann lass es sie auch wissen.

10. Putz Dir die Zähne und benutze ein Mundwasser, bevor Du ihr auf den Pelz rückst.

9. Sollte sich *die* Gelegenheit schon beim ersten Date ergeben, dann hol nicht sofort das Kondom aus der Jacke. Das wirkt auf sie, als wenn Du es darauf angelegt hättest. Habe aber trotzdem immer eins dabei.

8. Selbst wenn Du nur einen One Night Stand hast, sei respektvoll. Jay-Z mag damit prahlen, dass er Frauen fünf Minuten nach dem Sex 'rauswirft, aber er hat auch keinen Sex mit Deinem Date. Gelegenheitssex muss nicht respektlos sein. Im Gegenteil. Es macht sogar mehr Spass, wenn man sich gegenseitig respektiert.

7. "Schlaf nicht ein, sobald Du gekommen bist. Nur weil DU einmal Deinen Spass hattest, ist die Nacht noch lange nicht vorbei." - Claveria "JoJo" Gumersindo

6. "Wenn Du nicht auf Oral stehst, dann gewöhne es die lieber an. Nicht bei jeder Frau, aber bei der, mit der es Dir ernst ist." - Chris Mathis

5. "Wenn Du willst, dass sie Dein Teufel ist, behandle sie wie einen Engel." - Gerrell Gaddis, 32, Songwriter

4. Frag nicht nach ihrem letzten Freund, wie zum Beispiel in "War ich besser als Dein letzter?" Solche Wettbewerbe sind was für Teenager.

3. Vergiss niemals die Frau an Deiner Seite als Deine Freundin oder Deine Frau vorzustellen, wenn ihr gemeinsam irgendwo hin geht.

2. Vermeide es Dich in der Öffentlichkeit mit Deiner Frau zu streiten. Halte solche Dinge privat und lass sie wissen, dass es einen Bereich für Euch beide gibt, zu dem nur ihr Zutritt habt.

1. "Junge Kerle sollten auf die Bremse treten. Keine Kinder bevor Du 30 bist und sieh Dir ihre Familie, ihr Umfeld und ihren Hintergrund genau an, damit Du weißt, worauf Du Dich einlässt." - Chris Mathis

Labels:

Tapirherde - http://tapirherde.blogspot.com/ Zurück zum Rest der Herde

24 Kommentare:

Anonymous DeichShaf schrieb...

Auch wenns vermutlich überheblich klingt: Vieles wusste ich noch und lebe es auch. Aber da sind schon einige interessante Sachen bei, die Anreiz genug, es wenigstens zu versuchen, für mich sind.

02 Oktober, 2008 06:16  

OpenID arnoc schrieb...

@DeichShaf

Dito. Wobei ein Akzeptieren einer Hierarchie ohne zu hinterfragen ein Punkt ist, der mit gegen die Balalaika läuft. So Späßchen können die sich fürs Militär aufheben - es gibt genug Trottel die es weit genug nach oben geschafft haben und das macht ihre Ideen nicht besser, daß sie oben sind.

02 Oktober, 2008 09:53  

Blogger Adger schrieb...

Es geht darum ein Gentleman zu sein. Man kann sich auch an die Hierarchie halten und trotzdem nach oben kommen.

02 Oktober, 2008 11:21  

OpenID arnoc schrieb...

Sehr richtig, es geht darum ein Gentleman zu sein. Und der kann man auch sein ohne sich an die Hierarchie zu halten. Stil, Etikette und angemessenes Verhalten haben in meinen Augen wenig zu tun mit der Haltung "Die sind nicht ohne Grund in der höheren Position". Ist ein kleiner aber feiner Unterschied.

02 Oktober, 2008 11:57  

Blogger Adger schrieb...

Wenn Du meinst, es kennzeichnet einen Gentleman den Aufstand zu proben, sich mit allen anzulegen und rumzustressen (genau das ist Kennzeichen des "sich nicht an Hierachien halten zu wollen), hast Du ein anderes Verständnis von "Gentleman" als es hier zur Diskussion steht.

02 Oktober, 2008 12:05  

OpenID arnoc schrieb...

"Brich nicht aus der Rangordnung aus, denn die gibt es nicht ohne Grund." zu akzeptieren hat nicht viel mit Gentleman-sein-oder-nichtsein zu tun.

Die Art _wie_ man das tut oder lässt, schon eher - und da geb ich Dir Recht - ist Aufstand Proben nicht Gentleman-like. Aber das war nicht was ich meinte. Was mir gegen den Riemen ging war das mitschwingende Akzeptieren von Autorität ohne Hinterfragung. In meinen Augen sollte ein Gentleman sich immer angemessen verhalten, egal ob Autorität oder nicht. Es steht jenseits von Rangordnung, es ist eine gewisse Selbstverständlichkeit von o.g. Stil, Etikette, usw.

Verraff ich grad was oder dachtest Du gerade, daß es mir um einen Aufstand-um-Aufstands-willen ging? Ist nicht der Fall. ;) Ich bin nur allergisch gegen Formulierungen wie in diesem Fall weil die so nen Beiklang von Scheinargumentation haben.

02 Oktober, 2008 12:39  

Blogger Adger schrieb...

Eine Rangordnung nicht zu akzeptieren ist eine Sache. Sich gegen diese Aufzulehnen eine andere. Du magst es für Dich als "toll", "wichtig", "unverzichtbar", "dringend notwendig" oder einfach nur "tres chic" halten, aus PRINZIP gegen eine Hierarchie anzukämpfen. Kann man machen. Wie denken andere darüber? Was passiert in einem Team, dass auf Grundlage gefestigter Rangfolgen erfolgreich arbeitet? Ein Klugscheißer kommt an und revoltiert gegen das System "weil er es kann" und versaut allen den Tag. So stellt man sich einen Gentleman vor: Unruhe stiftend und aus persönlichen Gründen alle schädigend.

02 Oktober, 2008 13:02  

OpenID arnoc schrieb...

Ehm.. *wink* das hatten wir schon und eigentlich dacht ich, daß Absatz 2, Satz 1 genug sagt. Ich gebe Dir da Recht. Hab ich hingeschrieben. o_O

Kannst Du bitte aufhören mich als Protesthammel hinzustellen und wenn Du mir antwortest doch BITTE das mit einbeziehen was ich grad geschrieben habe? Dankeschön. :(

02 Oktober, 2008 13:13  

Anonymous sarkast schrieb...

Zum Artikel:
Mir geht es ähnlich wie deichshaf und arnoc, auch wenn man sich (gerade anfangs) schon dämlich vorkommt wenn man der einzige in einer größeren Gruppe ist(Beispielsweise in der Schule dem Lehrer mit 5kg Akten unterm Arm die Türe aufhalten) der sich an solche Empfehlungen hält. Für mich kein Grund, es nicht zu tun, aber anscheinend für viele ein Grund, es nicht zu versuchen.

Und zu der Sache mit der Hierarchie muss ich arnoc unterstützen. Etwas ohne darüber nachzudenken zu akzeptieren ist sinnbefreit. Damit wirft man dann die Errungenschaften vieler Generationen vor uns weg. Sich natürlich hier aktiv aufzulehnen, zu meckern, sich aufzuführen wie Sau, das ist nichts. Aber auf einer respektvollen Basis (zu dem gehört adgers Beispiel mal sicher nicht) mal die eine oder andere doch sehr komisch wirkende Sache ansprechen und seine Meinung hölflich (also ohne ausfällig, pampig zu werden oder andere als Deppen dastehen zu lassen) kundzutun ist zumindest in meinen Augen das Recht und die Pflicht eines jeden - egal ob Single- oder Teamplayer.

Wer weiss denn, was der Vorgesetzte sich bei der Entscheidung gedacht hat? Aspekte, die er vielleicht nicht bedacht hat, Aspekte die einem selber fremd sind. Da kann eine kleine Diskussion zu mehr Zufriedenheit und eventuell besseren Lösungen führen als einfach nur alles in sich reinzufressen und sich zum Jasager zu machen.
Die kommen zwar oft schneller hoch, aber sind aber auch um einiges ersetzbarer als ein fähiger Mitarbeiter (Der dann dank der Tatsache, dass er mit seinem Vorgesetzten auch mal etwas durchdiskutieren kann ohne sich gleich alles zu verbauen einiges loyaler sein kann)

Das ist nur mal meine Meinung die - wie immer - keine Allgemeingültigkeit besitzt

02 Oktober, 2008 13:33  

Blogger Adger schrieb...

"Kannst Du bitte aufhören mich als Protesthammel hinzustellen und wenn Du mir antwortest doch BITTE das mit einbeziehen was ich grad geschrieben habe?"

Klar, sobald Du verstanden hast, um was es geht:

"Es steht jenseits von Rangordnung, es ist eine gewisse Selbstverständlichkeit von o.g. Stil, Etikette, usw."

Eben nicht. Stil, Etikette und "Selbstverständlichkeiten" werden bereits durch die Autorität der Gesellschaft vorgegeben, in der Du diese Faktoren als maßgeblich und richtig akzeptierst. Das ist Autorität (oder "Macht", wenn Du so willst). Hierarchie hingegen ist Struktur. Hierarchie ist der innere Aufbau, vereinfacht das Gefüge von "bestimmen" (können) und "befolgen" (müssen). Autorität ist das, was Hierarchie mit sich bringt. Was Du meinst, ist der Kampf gegen Macht und Autorität und deren Ausprägung und nicht der Kampf gegen Hierarchie.

02 Oktober, 2008 13:57  

Anonymous tuete schrieb...

Traurig is nur, wenn ich als "zielgruppe der tipps" eben diese befolge, blöd angeschaut werde...

Höflichkeit und das aufrecht erhalten von guten Sitten ist einfach out bei meiner Generation!

Ich seh es ja schon hier wenn sich die Bengels als Koch bei mir im Hotel bewerben - denen will man am liebsten mal die Hose hochziehen...

02 Oktober, 2008 14:28  

OpenID arnoc schrieb...

"Hierarchie ist der innere Aufbau, vereinfacht das Gefüge von "bestimmen" (können) und "befolgen" (müssen)."

..und genau das ist der Punkt der m.E. nichts damit zu tun hat ob man ein Gentleman ist oder sich wie einer benimmt oder nicht.

"Was Du meinst, ist der Kampf gegen Macht und Autorität und deren Ausprägung und nicht der Kampf gegen Hierarchie."

Nö. Tu ich nicht. Das ist NICHT was ich meine.

Du hast mich nicht verstanden. Immernoch nicht.

Es geht um die Ablehnung der grundsätzlichen Strukturakzeptanz. Aussage um die es geht: Quasi-blindes Rängeanerkennen halt ich für keinen Gentleman-Aspekt.

Und ich versteh echt nicht, warum Du ein Problem damit zu haben scheinst mir zu sagen, es kam nicht durch was ich sagen wollte, stattdessen dich lieber auf Deine Interpretation meiner Aussage festzubeißen, die schon zwei Posts vorher präzisiert und richtiggestellt wurde..

Sarkast trifft es ganz gut aufn Punkt.. ein Gentleman zu sein, heißt nicht Ja-sager zu sein.

02 Oktober, 2008 14:33  

Blogger Adger schrieb...

"Es geht um die Ablehnung der grundsätzlichen Strukturakzeptanz. Aussage um die es geht: Quasi-blindes Rängeanerkennen halt ich für keinen Gentleman-Aspekt."

Um was geht es Dir? Geht es Dir darum anzuzweifeln, dass es überhaupt einen Chef gibt, einen Vorgesetzten oder irgendjemanden, der irgendwem irgendwelche Anweisungen geben kann? Nenne Beispiele, wenn Du es nicht abstrahieren kannst.

02 Oktober, 2008 15:18  

OpenID arnoc schrieb...

Um was geht es Dir? Geht es Dir darum anzuzweifeln, dass es überhaupt einen Chef gibt, einen Vorgesetzten oder irgendjemanden, der irgendwem irgendwelche Anweisungen geben kann?

Nein. Immernoch nicht. Darum gings mir die ganze Zeit nicht. Vielleicht hättest Du das gern, Deinen Antworten nach zu Urteilen, aber da muss ich Dich enttäuschen.. und nein, ums Prinzip gehts mir auch nicht.

Nenne Beispiele, wenn Du es nicht abstrahieren kannst.

Ehm, entschuldige, aber DU bist derjenige, der nicht in der Lage ist zu Abstrahieren, wenn ich sehe wie verbissen fanatisch Du mir mit dem "ARGH, ein Aufsässiger, macht ihn nieder!"-Sticker hinterherrennst. Hier mal ein paar Beispiele/Kernstatements, die bereits gefallen sind zusammengefasst:

- "So Späßchen können die sich fürs Militär aufheben.."
- "Was mir gegen den Riemen ging war das mitschwingende Akzeptieren von Autorität ohne Hinterfragung."
- "Quasi-blindes Rängeanerkennen halte ich für keinen Gentleman-Aspekt."
- "Aber auf einer respektvollen Basis mal die eine oder andere doch sehr komisch wirkende Sache ansprechen..." (- sarkast)

Was genau ist an Aussage 3 eigentlich so Missverständlich?

Sorry, Adger, aber entweder verulkst Du mich gerade tierisch und ich bin grad zu blöd den Gag zu kapieren oder aber Du WILLST nicht verstehen was ich sage, WILLST aber daß ich mich hier als Rebel-aus-Prinzip oute und mich im Anschluss flambieren lasse. Was auch immer es ist, lassen wirs. Wir reden aneinander vorbei und das hat keinen Sinn.

Alles weitere bei Bedarf über E-Mail. o_O

02 Oktober, 2008 16:02  

Blogger Adger schrieb...

Es geht Dir nicht um das Allgemeine, um das Gerüst, die Struktur, deshalb kann es Dir nicht um Hierarchien gehen, denn Hierarchie ist gesellschaftliche Struktur (es gibt keine Gesellschaft und keinen gesellschaftlichen Bereich ohne sie). Es geht Dir auch nicht um das Spezielle, den Einzelfall, die individuelle Machtausübung, daher kann es auch nicht Autorität oder Machtausübung sein was Du meinst. Von was also redest Du?

02 Oktober, 2008 16:49  

OpenID arnoc schrieb...

Ich hab alles dazu gesagt und will mich nicht wiederholen. Wir werden wieder am Anfang landen.

--------------------------------------

Ich versuchs ein letztes Mal anders:

Ich stelle in Frage, daß Rangfolge befolgen definitionsrelevant für einen Gentleman ist, wie in den 50 Regeln niedergelegt.

Bist Du der Meinung daß die Rangfolge befolgen relevant ist? (bitte zutreffendes Ankreuzen)

O - Ja, ich denke es ist wichtig.
O - Nein, bei genauem nachdenken ist es nicht wichtig.
O - Ich weiß es nicht, da scheiden sich die Geister.

----------------------------------
Bei 1): Wir sind unterschiedlicher Meinung, ich bin sicher jeder hat seine Gründe, wenn Du meine wissen willst, sag ich sie Dir gerne.

Bei 2): Wir sind gleicher Meinung. Wenn Du Dir nicht sicher bist ob wir für diese Meinung die gleichen Gründe haben, frag ruhig.

Bei 3): Da hast Du sicher nicht ganz unrecht, ich schätze es hängt sehr von der persönlichen Wahrnehmung eines klassischen "Gentleman" ab, sei es kniggesches Verhalten oder wie aus Shakespeare's besten Zeiten daß man entwappnet werden konnte bei falschem Benehmen.

----------------------------------

Anwesende und am Ankreuztest teilnehmende Personen, Namen, Ereignisse und Gerätschaften haben nicht das Geringste mit Aberkennung jeglicher Autorität zu tun und fördern, entfachen und subventionieren keine Rebellion. Zufälle mit (noch) lebenden Repressoren, Pressesprechern und Zypressen sind rein zufällig und völlig unbeabsichtigt.

Verbindlichsten Dank, ich geh jetzt angeln, das wird mir hier zu viel - genug für heute.

02 Oktober, 2008 17:25  

Blogger Adger schrieb...

"Rangfolge" ist nicht dasselbe wie "Rangordnung". Die Rangfolge bezieht sich auf die, die Anweisungen geben. Rangordnung ist das zugrunde liegende Konzept. Das ist weit mehr als reine Wortklauberei. Deshalb wähle ich Option d)

d) Ein Gentleman ist kein Revolutionär, denn er tritt für den Erhalt genau derjenigen gesellschaftlichen Normen und Strukturen ein, die ihm durch die Autorität der Gesellschaft vorgegeben sind, in der er sich bewegt.

02 Oktober, 2008 17:52  

OpenID arnoc schrieb...

"Ein Gentleman ist kein Revolutionär"

- Hab ich nie behauptet. Wie kamst Du eigentlich darauf? Würd mich jetzt echt mal interessieren.

"..denn er tritt für den Erhalt genau derjenigen gesellschaftlichen Normen und Strukturen ein, die ihm durch die Autorität der Gesellschaft vorgegeben sind, in der er sich bewegt."

..was die konservative Haltung eines Gentleman unterstellen würde und somit historisch wiederlegt ist. Es gab eine Reihe berühmter Künstler, Komponisten, Schriftsteller, Edelleute, etc. die aus einer guten Familie kamen, eine ausgezeichnete Kinderstube hatten, gebildet waren usw. sich aber - an alle "Regeln" haltend für Veränderungen gesellschaftlicher, politischer und kultureller Natur einsetzten, wenn auch nicht zwangsläufig aktiv, dennoch aufgrund ihrer Ansichten ziemlich bewusst. Kurzgesagt: ein Gentleman muss kein Revolutionär sein, aber ein Revolutionär KANN ein Gentleman sein.

Meine Kernaussage II: Ich denke es hat nicht zwangsläufig was mit "Erhalt" der Werte zu tun, eher mit dem kennen und anwenden.

Und genau deshalb sehe ich es nicht ein, einen Gentleman nach seiner Sicht auf die Struktur zu beurteilen, sondern tendiere dazu es an seinem Verhalten festzumachen.

P.S.: Das Wetter zum Angeln ist fürn Eimer. :-/

02 Oktober, 2008 19:08  

Anonymous sarkast schrieb...

Also ich versuche hier mal zu schlichten (wenn das nichts wird bleibe ich fort, ganz Gentleman)

Ich vermute, dass es adger um das Prinzip geht, die Ordnung, das System. Nicht darum, wer in diesem System wo steht, also die praktische Anwendung.

arnoc (und ich vorhin auch) haben es hingegen so verstanden , dass es um die praktische Seite geht, das was IM System passiert => man also nicht jedem Deppen nur weil er was "besseres" ist hinterherelaufen soll mit Scheuklappen und Oropax. Ergo um das, was wir Menschen so aus der Ordnung machen.

Das wäre dann ein klassischer Fall von haarsträubender Haarspalterei, die in diesem Fall aber sogar gerechtfertigt wäre.

Ich hoffe, dass ich mit meiner Vermutung nicht ganz daneben liege

02 Oktober, 2008 19:36  

Blogger Adger schrieb...

Das kommt der Sache schon deutlich näher.

Mit einem Funktionsträger, Vorgesetzten oder sonstwie "höher stehenden" nicht einverstanden zu sein ist etwas ganz Anderes als mit dem System nicht einverstanden zu sein, dass als solches erst ermöglicht, dass es überhaupt Vorgesetzte geben kann. Ersteres ist für niemanden ausgeschlossen, letzteres für viele schon, besonders dann, wenn man sich mit den Regeln, an die man sich hält, auf genau jenes System beruft, das man abschaffen will.

02 Oktober, 2008 20:08  

OpenID arnoc schrieb...

@ Sarkast: Soweit mich das angeht hast Du es treffend wiedergegeben. (Ich mag die haarsträubende Haarspalterei. Haarige Angelegenheit! ;) )

@ Adger: Und genau das erste war was ich meinte und ich hatte die ganze Zeit den Eindruck, daß Du mich in das zweite gelabelt hast. Ist nicht der Fall.

Da wären wir, wenn man es aber dann das Beispiel weiterspinnt an der Stelle, wo "Veränderer" in Reformer und Revoluzzer zu unterscheiden wären, die einen von innen, die anderen von Außen. Und alles was ich sagen wollte war, daß sowohl "Nichtveränderer" als "Veränderer" durchaus Gentlemen sein können. Vielleicht geb ich dem Ganzen Gentleman-Ding zu viel Individuell-Charachterliches, aber das hat es für mich.

Und das mit dem Abschaffen halt ich für zu Overnamed, wenn es um Veränderungen geht, denn die gibt es immer im Sinne einer Weiterentwicklung, niemand redet von Abschaffung, mir ist noch nicht mal klar wie sie ins Spiel gekommen ist.. Wenn man die Entwicklung/Veränderung nämlich nicht hat und Stagnation und Social Cropdown Einzug erhalten, wohin sowas führen kann sehen wir ja an so tollen Sachen wie den roten Khmer. :-/

03 Oktober, 2008 00:26  

Anonymous Wolf Hayes schrieb...

Gutes Futter. Danke.

03 Oktober, 2008 09:21  

Blogger Milos Vujnovic schrieb...

Wirklich teilweise sehr interessant und sehr wahr. Wenn Du mal wieder neue Erkenntnisse sammeln solltest , lass es uns wissen ;-)!

09 Februar, 2011 17:53  

Anonymous Anonym schrieb...

Es ist nicht leicht sich zu einem wahren Gentleman zu entwickeln, dennoch ist es äußerst erstrebenswert seine Ausstrahlung, Klasse, Etikette und Artikulation zu verbessern da solch ein Betragen heutzutage (leider) selten zu sehen ist und es auch ein Zeichen von Intelligenz und Respekt ist. Danke für diese 50 Regeln die eine große Hilfe für all jene sind die sich dieses lobenswerte Ziel gesteckt haben.

28 Mai, 2012 05:32  

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.